Brautkleider – FAQ

Im Folgenden haben wir Antworten auf häufig gestellte Fragen rund um das Thema Brautkleider (FAQs) für Dich zusammengestellt. Viel Spaß!

Die ein oder andere Frage ist nicht dabei? Kontaktiere uns telefonisch oder per Mail – wir sind für Dich da:

Ein Brautkleid, welches perfekt geändert und geschnürt wurde, rutscht nicht. Hier ist das können einer sehr guten Schneiderin gefragt. Probiere es in unserem Hochzeitshaus bei der Anprobe aus. Du wirst merken, ob Du dich wohl wohlfühlst. Normalerweise wird Dein Brautkleid so angepasst, dass es auf der Hüfte aufsitzt. Somit kann es eigentlich gar nicht rutschen. Solltest Du dich trotzdem unwohl fühlen, solltest Du dich zwischen Trägern (meist ist ein Neckholder besser als ein Spaghettiträger) oder vielleicht einem „Sicherheitsgurt“ unter Deiner Korsage entscheiden. Das ist ein breites Gummiband, welches unter dem Oberteil des Brautkleides befestigt wird und somit zusätzlichen Halt bietet.

Selbstverständlich! Die Farbe des Brautkleides ist nicht abhängig vom Alter, sondern von den Vorlieben der Braut. So spielt das Alter beim weißen Brautkleid keine Rolle.

Eine Korsage soll den Sitz des Brautkleides perfektionieren. Korsagen haben den Vorteil, dass alles da sitzt, wo es hingehört. Der richtige Vorder- und Rückenausschnitt der Korsage und der Stoff des Brautkleides spielen hierbei eine entscheidende Rolle, denn keine Korsage darf sich unter dem Kleid abzeichnen. Die meisten sind es nicht gewöhnt, eine Korsage zu tragen und haben Angst, dass sie sich eingeengt fühlen. Das kommt aber wirklich auf die Korsage an. Eine gute bequeme Korsage werden Sie sicher nicht nur am Hochzeitstag tragen. Für Frauen mit kleinerem Busen ist eine Korsage nicht unbedingt notwendig. Manche Bräute tragen auch nichts drunter. Das sollten Sie einfach Ihrem Gefühl überlassen.

Das „Blaue“ ist das Symbol für die Treue. Vielleicht haben Deine Dessous eine blaue Schleife oder Du arbeitest eine Stickerei in das Kleid ein. Ein Taschentuch mit einem blauen Spitzenrand für Freudentränen oder eine blaue kleine Brosche, im Brautstrauß integriert, ist ebenfalls möglich. Eine ausgefallene Idee ist blauer Nagellack unter den geschlossenen Brautschuhen. Ein blauer Stein in einer der Haarnadeln oder in der Halskette eingearbeitet ist auch eine mögliche Variante.

Nein, nach der festlichen Trauung in der Kirche oder im Standesamt kann man ihn abnehmen, wenn man möchte. Viele Bräute entscheiden sich für einen Schleier zusammen mit anderem Haarschmuck, wie zum Beispiel einem Diadem. Alternativ können zusätzlich ein paar passende Blüten oder Perlen ins Haar eingearbeitet werden. Vorteil dabei ist, dass man auch nach Abnahme des Schleiers noch eine festliche Frisur hat. Dies sollte man vorab mit dem Friseur abstimmen.

Cremetöne gibt es in vielen verschiedenen Nuancen von Hell-Ivory (fast Weiß) bis Vanille (Cremegelb). Es ist zu beachten, dass selbst Farbangaben von verschiedenen Herstellern mit gleicher Bezeichnung im Ton völlig unterschiedlich ausfallen können. (das subjektive Farbempfinden). Aus diesen Gründen ist es auch ratsam, sich nicht auf die Farbbezeichnung oder Bilder zu verlassen, wenn es um die Wahl der Accessoires geht.

Gerade für die heißen Sommermonate oder aber bei der Hochzeit „unter Palmen“ sollte besonders auf das Material des Kleides geachtet werden, wenn Du nicht auf ein langes Kleid verzichten möchtest. Hierzu eignen sich insbesondere leichte Naturfasern wie zum Beispiel Seide.

Wir haben im Hochzeitshaus Boos eine große Auswahl an Haarschmuck und anderen Accessoires. Lass Dich von uns oder unserem Stylisten beraten. Auch für kurze Haare gibt es tollen Haarschmuck.

Der Schuhkauf sollte grundsätzlich nach dem Kleiderkauf getätigt werden, um diese farblich zum Kleid anzupassen. Hierbei ist zu beachten, dass Satinschuhe prima bei hellen Kleidern sind und Lederschuhe oft dunkler ausfallen. Satinschuhe können auch passend zum Kleid eingefärbt werden. Auch nach der Hochzeit ist das eine schöne Alternative, um die Schuhe länger nutzen zu können. Dies ist bei Lederschuhen zwar auch möglich, aber nicht in so vielfältigen Nuancen. Die Absatzhöhe und Form sollte so gewählt werden, dass die Schuhe immer noch bequem sind – immerhin wird die Braut einen ganzen Tag stehend und tanzend in diesen Schuhen verbringen. Wenn man nicht an hohe Absätze gewöhnt ist, sollte man auch am Hochzeitstag eher flachere Schuhe anziehen. Bei der Wahl des Hochzeitskleides sollte daher die Schuhvorliebe berücksichtigt werden und ein Outfit gewählt werden, unter dem man gegebenenfalls flache Schuhe tragen kann.

Nur wegen des Brautkleides abnehmen? Das raten wir keiner Braut. Dein Mann liebt Dich genau so, wie Du bist, also knebel Dich nicht selbst. In ein Brautkleid gehört durchaus ein bisschen Figur- also betone Deine Weiblichkeit und freue Sie Dich auf Deinen großen Tag. Wenn Du abnehmen möchtest, solltest Du Dir genug Zeit nehmen und Dich gut beobachten. Nach der ersten Woche kannst Du ungefähr einschätzen, wie sich Dein Körper verändert, und kannst dann die entsprechende Größe bestellen. Aber mute Dir nicht zu viel zu. Ab und zu braucht man für die Hochzeitsvorbereitung ein bisschen Ausdauer und Kraft. Das ist mit Hungern oft schwierig. Nein, dies sollte man niemals tun. Zum einen ist es nicht sinnvoll nur für die Hochzeit abzuspecken. Zum anderen gibt es oft Fälle, in denen die Braut dann doch nicht wie gewünscht Gewicht verliert. Dann wird es schwierig, ein größeres Kleid zu besorgen, da die Bestellung sehr langwierig ist.

Frauen mit großer Oberweite sollten auf die Form des Halsausschnittes achten. Ein Carmen-Ausschnitt und ein Herz-Ausschnitt betonen die Oberweite vorteilhaft. Ungünstig ist dagegen ein V-Ausschnitt.

Bei den Brautkleidern ist wie bei den Dirndln, die machen einfach von Haus aus eine gute Figur. Natürlich auch nicht alle. Du solltest darauf achten, dass Deine Vorteile, wie zum Beispiel Taille und Dekolletee, betont werden. Je nach Figur kann man durch die Wahl eines A-Linie-Kleides viel erreichen, oder noch besser ist es, wenn das Kleid etwas abgesetzt ist.

Die Reifen dürfen sich nicht durch den Stoff des Brautkleides abzeichnen. Der Umfang des Reifrockes soll zum Kleid passen und den Rock nicht spannen. Die Alternative zu etwas starren Reifröcken sind weiche Petticoats, die allerdings nicht so viel Volumen bringen können.

Hinsetzen kann man sich mit einem Reifrock ganz normal. Auf der Toilette wird er am besten nach hinten hochgehoben oder Du wendest einen kleinen Trick an: Du legst das Kleid in den Reifrock und stülpen ihn praktisch nach außen. So hast Du dein Kleid wirklich gut im Griff.

Wenn Du keine langen Ärmel willst, probiere es mal mit einem Carmen-Ausschnitt mit breitem „Kragen“, der an den Oberarmen sitzt. Er kaschiert kräftige Oberarme auf charmante Weise. Hier solltest Du aber darauf achten, dass die Träger nicht zu fest am Oberarm sitzen.

Kaschiere es doch mit Ärmelchen oder Boleros. Die Ärmel sollte man am besten glatt anlegen. Aufgebauschte Varianten ziehen die Blicke erst recht auf die Oberarme und lassen sie zudem voluminöser wirken. Die Bündchen sollten nicht einschneiden. Ärmellose Varianten: breite Träger sind vorteilhafter als dünne. Auch eine Stola kannst Du um Deine Schulter legen.

Ein Brautkleid sollte vorn ca. einen Zentimeter über dem Boden schweben. Hinten kann es ruhig ein bisschen länger sein. Wenn Du beim normalen Gehen mit geradem Blick nach vorn drauf trittst, ist das Brautkleid zu lang.

Das Brautkleid sollte nicht zu üppig ausfallen, sondern eher zart. Schön sind Spaghettiträger oder Neckholder. In wuchtigen Blütendekorationen gehen kleine Frauen unter. Sehr gut stehen kleinen Bräuten auch kürzere Kleider. Entweder kombiniert mit Ballerinas, um den süßen Look zu perfektionieren oder mit High Heels, um ein paar Zentimeter hinzu zu mogeln.

Auf jeden Fall solltest Du vor Deinem Besuch bei uns im Hochzeitshaus Boos einen Beratungstermin vereinbaren. So wirst Du auf jeden Fall eine entspannte Brautkleider-Beratung genießen.

Auf keinen Fall solltest Du zu viele „Berater“ mitnehmen, da sehr viele Meinungen verunsichern können. Es ist Dein Brautkleid und Dir sollte das Kleid auch gefallen.

Nein, die Anpassungsarbeiten sind bei uns nicht im Preis enthalten. Du bezahlst nur die Arbeiten, die auch wirklich bei Dir anfallen und nicht einen unfairen Pauschalbetrag, der vorher großzügig bei Deinem Brautkleid einkalkuliert wurde. Bei einem Pauschalmodell ist diejenige Braut gestraft, die z.b. nur die Länge gekürzt bekommt, während eine andere Braut nahezu das komplette Kleid geändert bekommt, das wäre Dir gegenüber ungerecht.

Ja, wir haben auch Brautmode für Schwangere, es gibt von einigen Herstellern spezielle Brautkleider, extra für Dein Babybauch. Ebenso stehen Dir unsere erfahrenen Schneidermeisterinnen zur Seite, die bisher jeden Babybauch unterbringen konnten.

Im Normalfall können wir das Brautkleid nicht zurücknehmen. Sowohl die Braut als auch die Verkäufer im Hochzeitshaus Boos investieren viel Zeit in die Wahl der perfekten Brautmode. Beim Kauf eines Hochzeitskleides schließen der Brautladen und die Braut einen Kaufvertrag ab. Der kann mündlich, schriftlich oder per Handschlag erfolgen – er hat auf jeden Fall Gültigkeit. Rechtlich gesehen sind Einzelhandelsgeschäfte nicht dazu verpflichtet, ein Kleid zurückzunehmen. Und was ist bei einem Mangel? Dann hat die Braut als Käuferin natürlich ein Gewährleistungsrecht.

Aufgrund der Tatsache , dass Brautkleider nicht in jeder Größe im Laden vorhanden sind, sollte man spätestens ein halbes Jahr vor dem Hochzeitstermin mit der Suche beginnen, damit genügend Zeit bleibt, um ein nicht vorrätiges Wunschmodell bestellen zu können. Außerdem sollte nach dem Eintreffen des Kleides ausreichend Zeit für Änderungen kalkuliert werden. Bei aller Planungswut sollte man sich aber nicht unter Druck setzen (lassen), falls man nicht direkt das Passende findet oder die Planung ganz einfach nicht so viel Zeit lässt. Es musste noch keine Braut ohne Kleid heiraten.

Gerne lagern wir kostenfrei Ihr Brautkleid oder Ihren Hochzeitsanzug bis zu Ihrem Hochzeitstermin in unserem Haus.

Mache bitte rechtzeitig einen Abstecktermin mit uns aus, damit wir diesen nach Deinen Bedürfnissen für Dich reservieren können. *Für Damen: Abstecktermin sollte 6-8 Wochen vor dem Hochzeitstermin stattfinden. *Für Herren: Abstecktermin sollte mindestens 4 Wochen vor der Trauung erfolgen. AUSNAHME: *Für schwangere Bräute findet der Abstecktermin 14 Tage vor der Trauung statt. – Abstecktermine finden Montag bis Freitag von 10:00 – 18:00 Uhr statt. Samstags sind keine Absteck- und Abholtermine möglich!!!

Das musst Du zum Abstecktermin mitbringen: * Herren: Schuhe, Gürtel, und Hemd (falls nicht bei uns lagernd) * Damen: Schuhe, Reifrock, BH oder Corsage (falls nicht bei uns lagernd) – Die Änderungen werden separat beim Absteck- oder Abholtermin bezahlt. (Sie sind nicht im Kaufpreis des Kleides bzw. Anzuges enthalten.)

Auf jeden Fall sollte der Änderungstermin nicht zu früh gemacht werden, denn sonst kann es passieren, dass das Brautkleid durch Gewichts-Zu- oder Abnahme ein zweites Mal geändert werden muss. Dies würde unnötige Kosten verursachen. Ungefähr 6 bis 8 Wochen vor dem Hochzeitstermin ist ein guter Zeitpunkt. Eine letzte Anprobe sollte dann so ein bis zwei Wochen vor der Hochzeit sein. Sollte noch etwas nicht genau passen, besteht genügend Zeit, kleine Änderungen vorzunehmen. Bei schwangeren Bräuten sollten die Änderungstermine noch kurzfristiger sein, da sich der Körper rasant verändern kann.

* Wir empfehlen einen Abholtermin Deines Kleides bzw. Deines Anzuges 10-14 Tage vor der Hochzeit (bei Bedarf auch früher) * Abholtermine sind von Montag bis Freitag von 10:00 – 18:00 Uhr möglich! Oh nein! Accessoires vergessen? Kein Problem! Unser Team macht mit Dir  gerne einen Beratungstermin unter der Woche zu den offiziellen Ladenöffnungszeiten aus.

Du hast noch Fragen? Nutze ab sofort unseren WhatsApp-Service.

Aktionen & Gutscheine – spare bis zu 550 €!